NotfalldarstellungNotfalldarstellung

Sie befinden sich hier:

  1. Jugendrotkreuz
  2. Angebote
  3. Notfalldarstellung

Notfalldarstellung

Ansprechpartner

Manuela Hueber

stv. JRK-Leiterin

manuela.hueber(a)jrk-deuerling.de

Leindlweg 5
93152 Nittendorf

Da sich der Lernerfolg durch praktische Übungen nachweislich verbessert, wird das realistische Darstellen von Unfall- und Notfallsituationen bereits seit langer Zeit als sehr hilfreiches Mittel zur Vorbereitung der Helfer*innen und Verbesserung von deren psychischer Belastbarkeit genutzt.

Aufgabe der Notfalldarstellung ist es, Unfälle möglichst wirklichkeitsgetreu zu schminken und das Verhalten verletzter Personen nachzuahmen.

Die späteren Ersthelfer*innen können dann Notfallsituationen unter realistischen Bedingungen kennen lernen und richtiges Verhalten trainieren. Außerdem tragen diese Übungen dazu bei, Angst vor Blut, Verletzungen und Schmerzreaktionen abzubauen und erleichtern es den Lernenden, sich in die Situation des Verletzten hinein zu versetzen. Wer unter solchen Bedingungen Erste Hilfe übt, bekommt in der Realität keine weichen Knie.

Ausbildung durch das JRK

Deshalb bildet das Jugendrotkreuz Jugendliche und junge Erwachsene aus, die bei Übungen als Mimen oder Schminkende im Einsatz sind. Beides kann man nicht mal eben so machen, sondern es muss richtig geübt werden. Es wird richtig Theater gespielt. Die Schminkenden des Jugendrotkreuzes können nicht nur perfekt Schürfwunden und Knochenbrüche schminken, sondern auch Katzen- oder Clowngesichter. Deshalb sind sie bei vielen öffentlichen Veranstaltungen oder Wettbewerben mit dabei.

Die Notfalldarstellung teilt sich in folgende Aufgabenfelder auf:

Der Verletztendarsteller (Mime)

Die Aufgabe des Verletztendarstellers macht einen großen Teil der Glaubwürdigkeit einer Übung aus. Durch seine Gestik und Darstellungen in Verbindungen mit der Schminke vermittelt er dem Helfer das zu behandelnde Krankheitsbild.

Im Laufe der Übung muss der Verletztendarsteller immer wieder auf die Aktionen des Helfers reagieren. Durch diese Reaktion lernt der Helfer den Ablauf einer realen Behandlung für den Ernstfall auch im Detail kennen.

Um als Verletztendarsteller im Jugendrotkreuz mitzumachen, wird die erfolgreiche Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang vorausgesetzt. Zusätzlich werden Darstellerschulungen und Training angeboten.

Der Schminker

Der Schminker sorgt mit seinen Materialien für die richtige Außenwirkung. Sei es eine Schnittwunde oder sogar eine Amputation: Fast alles ist möglich! Hier orientiert sich der Schminker stark an den Leitfäden der Ersten Hilfe und beachtet jedes äußerliche Anzeichen einer Verletzung. Durch die Schminke und die Darstellung der Mimen muss der Helfer später die genaue Erkrankung oder Verletzung erkennen können.

Um als Schminker an einer Übung teilzunehmen braucht ihr mindestens einen Erste-Hilfe-Lehrgang und einen Notfalldarstellungslehrgang. Diese Ausbildungen werden natürlich vom Jugendrotkreuz regelmäßig angeboten.

Der Übungsbeobachter

Der Übungsbeobachter sorgt in der laufenden Übung für die Sicherheit der Verletztendarsteller. Er betrachtet immer aufmerksam den Verlauf der Übung. Sollte einmal ein Verletztendarsteller in Not geraten, bricht der Übungsbeobachter die Übung ab.

Häufig übernehmen die Schminker diese Aufgabe. Durch den engen Kontakt mit den Mimen sehen die Schminker früh, wenn sich eine außergewöhnliche Situation anbahnt.

Um als Übungsbeobachter eine Übung zu begleiten, gelten die Voraussetzungen für den Schminker sowie ausreichend Erfahrung als Darsteller.

Der Übungsplaner

Der Übungsplaner ist Teilnehmer der ersten Stunde jeder Übung. Gemeinsam mit den Führungskräften der Hilfsorganisationen und Feuerwehren plant er den Übungsablauf mit. Er stimmt die Übung und die Verletzungsmuster auf das Gelände und die Wünsche der Übungsleitung ab. Der Übungsplaner achtet auf die Einhaltung wichtiger Punkte, wie z.B. die Sicherheit der Mimen, die Versorgung mit Getränken und Speisen. Weiterhin wird durch die Übungsplanung der Transport und die Unterbringung der Teilnehmer vorab festgelegt. So kann während der Übung keine böse Überraschung auftreten, beispielsweise durch eine vergessene Toilette für die Mimen während einer mehrstündigen Übung.

Der Übungsplaner gehört bei der laufenden Übung zur Übungsleitung, überwacht die laufende Übung und steht im engen Kontakt mit den Führungskräften der Hilfsorganisation und den Übungsbeobachtern.

Um als Übungsplaner eine Übung vorzubereiten bedarf es neben erweiterten Kenntnissen in der Ersten Hilfe auch einer Ausbildung zum Übungsleiter über das Jugendrotkreuz. Die vorherige Teilnahme an den Ausbildungen zum Darsteller und Schminker sowie viel Erfahrung sind weiterhin von Vorteil. Weiterhin sollte der Übungsplaner sich in den Strukturen der Hilfsorganisationen und deren Abläufen auskennen.